Exploring Rome in 5 days

Dieses Jahr steht alles unter dem Motto “Exploring Europe!”. Nach unserem Reise-Marathon letztes Jahr haben Aaron und ich uns vorgenommen etwas kürzer zu treten und uns etwas mehr auf uns als Paar, Familie und unseren Projekten zu konzentrieren. Natürlich reisen wir nach wie vor sehr gerne aber dieses Mal möchten wir Länder und Städte in unserer Nähe entdecken. Alles etwas entspannter und gezielter angehen, denn gesehen haben wir in den letzten Jahren bereits einiges. Als nächstes stehen London und Kopenhagen an – und darauf freuen wir uns bereits riesig!

Zurück zum Thema – Rom – 5 Tage haben völlig ausgereicht sich total in diese Stadt zu verlieben und sich vom Flair und Geschichte einfangen zu lassen. Wer die römische Geschichte ebenfalls so spannend wie ich findet und gerne umgeben von gelassenen und lebensfreudigen Menschen ist, ist in Italien nie falsch – dieses Mal haben wir uns Rom ausgesucht. In Rom gibt es sehr viel zu sehen – fast an jeder Ecke gibt es tolle Monumente, Kirchen und Indizien, die auf das “alte Rom” hindeuten. Sehr imposant und ästhetisch!

Meiner Meinung nach entdeckt man eine neue Stadt in kürzester Zeit am besten für sich, wenn man auch gut in Kontakt mit den Einheimischen kommt. Dank AirBnB kann man sich trotz Urlaub fast wie Zuhause fühlen und die besten Tipps vom Gastgeber abholen. Tipp 1: Apartment statt Hotel. Man ist einfach viel flexibler und etwas eigenständiger. Ich persönlich würde ein ganzes Apartment immer einem Hotelzimmer für kurze Trips vorziehen. Monti Charme können wir auf jeden Fall empfehlen. Hier haben wir übernachtet und uns gut gehen lassen.

Wie in jeder Stadt gibt es gewisse Stadtteile, die spannender sind als andere und dies war in Rom nicht anders. Wir hatten hier ebenfalls Glück ein tolles Stadtteil erwischt zu haben – nur 5 Minuten vom Kolosseum! Wie toll ist das denn? Tipp 2: Lebendigen Stadtteil aussuchen! Wir hatten in Stadtteil “Monti” einen super Mix aus Einheimischen und Touristen. Dazu mit tollen Restaurants und Bars in der Nähe. Sehr empfehlenswert. Alternativ kann man auch gut in “Trastevere” hausen. Hier ist man sogar noch näher an den Einheimischen – etwas klein aber mit sehr viel Flair.

Seid ihr jedoch daran interessiert die touristischen Teile Roms zu sehen, sprich das Kolosseum, Vatikan und zum Beispiel die alten Häuser der grossen Gladiatoren – solltet ihr auf jeden Fall früh dran sein oder einfach schnell. Tipp 3: Tickets zuvor online buchen! Vor allem in der Hochsaison (April – Juni und Sep – Okt) unbedingt Tickets für die Sehenswürdigkeiten online buchen! Ihr erspart euch vor allem lange Wartezeiten und strapaziert auf jeden Fall eure Nerven nicht. Wir haben gewisse Tickets mit Rent a Guide buchen können und waren sehr zufrieden. Kein langes Anstehen und alles wurde zuvor erklärt. Hier haben wir keine Guides an sich gebraucht und auch nicht dazu gebucht – denn bewegen wollten wir uns ohne eine grosse Gruppe.

Eins der häufigsten Fragen ist immer wieder die Geldfrage von euch. Wie viel soll ich mitnehmen? Ist es eine teure Stadt? Ehrlich gesagt ist es manchmal schwer für jemand, der in der Schweiz lebt etwas als teuer zu betiteln, wenn es im eigenen Land teurer oder gleich kostet. Im Vergleich zu Deutschland ist Rom aber teuer. Souvenirs fand ich persönlich verhältnismässig sehr günstig. Vieles kostete 1-2 Euro aber das sah beim Essen und Wein bereits anders aus. Tipp 4: Kauft & esst nicht in der Nähe der Sehenswürdigkeiten. Wo es nun mal viele Touristen gibt oder Sehenswürdigkeiten kostet alles ein- oder zweimal mehr. Jeder Laden oder Restaurant, der nicht in der Nähe der Masse ist, ist in der Regel etwas kostengünstiger. Im Stadtteil Monti kann man recht gut kleine Einkäufe tätigen, viele Mitbringsel für den kleinen Geldbeutel ergattern und dazu verhältnismässig gut und günstig essen. Ich würde sagen ca. EUR +/- 150 EUR/Tag/Person ist ein gutes Budget.

Tipp 5: Traditionelle Küche anstatt “fancy”! Mitlerweile gibt es dort viele Restaurants, die “instagramtauglich” sind. Sprich toll angerichtet, schöne Location aber mittelmässiges Essen. Hier haben wir durch die Einheimischen tolle Tipps fürs Essen und Trinken bekommen, weshalb wir hier zum Glück nur einmal “reingefallen” sind. Das Essen in Rom ist nicht super günstig, deshalb sollte man sich die Restaurants und Bars gut aussuchen. Empfehlen können wir das “Ai Tre Scalini“. Super Service und göttliches Essen! Das Carpaccio ist mein absolutes Lieblingsgericht dort gewesen. Das “WikiWiki Eat” hat es uns auch angetan – allerdings haben wir dort nur Vorspeisen gegessen und diese waren super. Hier kriegt man gutes italienisches Essen & Wein, viel Liebe zum Detail und dazu noch toller Service – Barzilai.

Tolle Bar mit super Drinks und super Food? Geht zum “Black Market“. Auf Wein sollte man in Italien nie verzichten. Hier am besten sich einen empfehlen lassen, denn die Hausweine sind meist recht gut und passen perfekt zum Essen!

 

 

SHARE:


0 comments so far.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *