How to survive in Marrakech – 5 tips for your trip to Marrakech

Wer mir auf Instagram folgt, hat meine Reise nach Marrakech fast hautnah miterleben können. Einige Eindrücke konnte ich euch bereits zeigen aber meine Favoriten nenne ich euch jetzt. Ein kleiner Guide für Marrakech durch meine Augen. Wie überlebt man in Marrakech? Mit Offenheit, Freundlichkeit, Respekt, etwas Geschick beim Handeln und den Mut «Nein» freundlich aber bestimmt mitzuteilen!

Drei Tage nach Weihnachten ging es für uns bereits in den Flieger Richtung Wärme – und ja es war warm. Teilweise bis 25°C und das im Dezember/Januar. Klingt toll aber eine Jacke sollte man trotzdem nicht vergessen, denn die Nächte können recht kühl werden – für kälteempfindliche Menschen wie mich, sogar kalt. Dies kann natürlich im Sommer angenehmer sein, dennoch ist es üblich, dass es in Trockengebieten in der Nacht recht kalt werden kann. Tipp 1: Jacke nicht vergessen!

Übernachtet haben wir im schönen «Dar Crystal», ein Riad, welches ich durch Internetrecherche gefunden habe und immer noch sehr glücklich darüber bin. Ein Riad? Was ist das? Ich nenne es gerne das wunderschöne Gartenhaus. Es ist ein traditionelles marokkanisches Haus oder ein Palast mit einem Innenhof bzw. inneren Garten, dass sehr oft im Innenhof noch einen Pool hat. Der Begriff kommt vom arabischen Wort für Garten. Wenn ihr unbedingt das Gefühl von 1000 und eine Nacht haben möchtet, würde ich einen Riad unbedingt empfehlen. Die Atmosphäre in einem Riad ist sehr heimisch – das Personal besteht meist aus einen kleinen Team und alles ist sehr ungezwungen. Für Menschen, die kein Problem damit haben, dass alles nicht immer strukturiert wie im Hotel abläuft – sprich Frühstück kommt eventuell 20 Minuten später als besprochen und Personal, dass sogar auf dem Markt mitkommt und beim Handeln zu helfen, sollte die Chance nutzen und sich dieses Erlebnis nicht entgehen lassen. Tipp 2: Wählt ein Riad anstatt ein normales Hotel aus! Die Riads Azalia, Yasmine und BE Marrakech sollen ebenfalls absolut toll sein!

Dar Crystal Riad

Wie viel Geld soll ich mitnehmen? Schwer zu sagen, denn es hängt davon ab, wie lange ihr dort sein werdet. Die Landeswährung ist Dirham aber die Marokkaner nehmen auch sehr gerne Euro entgegen. Momentan entspricht 1 Euro = 10.60 Dirham. Einiges in Marrakech ist recht günstig – Essen, Getränke, Eintritte für Sehenswürdigkeiten, Taxen und anderes wiederum nicht. Exkursionen sind verhältnismässig recht teuer und Souvenirs meist auch. Bis auf wenige Läden ist das Handeln das A und O. Also traut euch und handelt, denn meist wird recht hoch gepokert und ihr könnt den Preis drücken. Wenn es nicht klappt, dann einfach sagen, dass es zu teuer ist und geht. Meistens kommt euch der Händler doch entgegen. Ein Geschäft ist besser als gar keines. Tipp 3: Traut euch! Handelt, handelt und handelt!

Market

Altes oder neues Marrakech? Für mich absolut «altes» Marrakech! Warum? Das neue ist für uns, die in den Westen leben nicht neu! Das neue Marrakech, von den Marokkaner gerne als «New Town» bezeichnet, hat eine ähnliche Struktur wie Europa – alles etwas westlich, moderner und wenn man es kennt auch langweilig. Es ist wie daheim in einem anderen Land und dafür hat man ja nicht wirklich bezahlt oder? «Dar Crystal» liegt im jüdischen Quartier Mellah – dort hielten wir uns meisten auf und waren den Einheimischen sehr nah. Für uns top und sehr authentisch! Tipp 4: Old School ist immer noch cooler als New School. Bleibt im authentischen & alten Teil Marrakechs!

Aussicht vom Le Marrakchi

Tajine, tajine, tajine – dies werdet ihr dort überall lesen, denn es gehört zum Hauptbestandteil der nordafrikanischen Küche. Die Gerichte, die da drinnen zubereitet werden sind anders und gerade deswegen so lecker. Fleischesser, sowie Vegetarier und Veganer werden in Marrakech fündig. Nach mehr als drei Tagen, kann man das einheimische Essen fast nicht mehr sehen aber zum Glück gibt es einige Restaurant, wo man gutes Sushi und Club Sandwiches wie Daheim bekommt. Denn manchmal hat man eben Lust darauf – auch im Urlaub. Empfehlenswerte Restaurants: Kosybar & Restaurant, Le Marrakchi, Naranj & Un déjeuner a Marrakech. Tolle Bars: Kosybar, La Marmounia, The Pearl Marrakech. Preis-Leistungsverhältnis hat bei allen Lokalen für uns gestimmt und die Bedienung war stets freundlich und sehr zuvorkommend. Tipp 5: Das Essen ist toll und die Lokale sind auch sauber, dennoch kann es zu Magenverstimmungen kommen. Packt Medikamente für Krämpfe, Übelkeit und Durchfall ein. Dankt mir später… und kein Leitungswasser trinken!

Fazit: Marrakech ist eine tolle Stadt, die man gut in drei Tagen erkundigen kann. Bei Taxen oder Kutschen unbedingt den Preis vor dem Ansteigen verhandeln. Fragt am besten das Personal vom Riad, was die üblichen Preise für Marokkaner sind. Die Marokkaner sind sehr freundlich & offen aber auch unter ihnen gibt es wie bei uns viele Schlitzohren. Man wird oft von Laden zu Laden geschoben um dort etwas zu kaufen, daher wenn ihr etwas nicht möchtet – freundlich aber bestimmt abwinken und gehen. Handeln gehört hier einfach dazu aber haltet euch eher fern von den grossen Souks = Märkte, denn dort ist vieles oftmals teurer. Bei den Einheimischen ist vieles günstiger (Handeln nicht vergessen!) und kommt dazu auch gut ins Gespräch. Bei eurem Riad kriegt ihr bei Ankunft eine Karte mit allen Sehenswürdigkeiten, empfehlen kann ich La Marmounia, die ganzen Paläste und die Gräber..
Falls ihr hinreist geniesst es und lasst mich wissen, wie ihr es gefunden habt! XO, Leisy

… und das geliebte Kleingeld/Trinkgeld nicht vergessen!


Anyone who follows me on Instagram has been able to experience my journey to Marrakech almost at first hand. I could already show you some impressions but you will find out my favorites in this post. A little guide for Marrakech through my eyes. How to survive in Marrakech? With openness, kindness, respect, a little skill in bargain and the courage to say “no” friendly but determined!

3 days after Christmas we were already on the plane to Marrakech – and yes it was warm. Partly up to 25 ° C and in December / January. Sounds great but you should not forget a jacket, because the nights can be quite cool – for cold-sensitive people like me, even cold. Of course, this can be more enjoyable in the summer, but it is common that it can be quite cold in drylands at night. Tip 1: do not forget your jacket!

At le jardin Marjorelle

We stayed in the beautiful “Dar Crystal”, a riad, which I found through internet research and I am still very happy about it. A riad? What is this? I like to call it the beautiful garden house. It is a traditional Moroccan house or a palace with a courtyard or inner garden that often has a pool in the courtyard, too. The term comes from the Arabic word for garden. If you really want to have the feeling of 1000 and one night, I would definitely recommend a riad. The atmosphere in a Riad is very homey – the staff is mostly a small team and everything is very informal. For people who have no problem that everything is not structured like in the hotel – that breakfast may come 20 minutes later than anticipated and staff that even comes along in the market to help you with bargain should seize the opportunity and get this one of a lifetime experience. Tip 2: Choose a riad instead of a normal hotel! I also recommend Riad Azalia, Yasmine and BE Marrakech.

Dar Crystal

How much money should I take with me? Hard to say, because it depends on how long you will be there. The national currency is dirham but the Moroccans are also happy to accept euros. Currently 1 Euro = 10.60 dirhams. A lot in Marrakech is reasonably priced – food, drinks, tourist attractions, taxis and more. Excursions are relatively expensive and souvenirs usually too. Except for a few shops but bargaining is a must. Do not be afraid, because most people set the price quite high but you can beat the price with good bargaining and a poker face. If it does not work, then just say that it is too expensive and walk away. Most of the time the vendor will walk after you and accept your price. A little business is better than no business. Tip 3: Bargain, bargain, bargain!

Souks (big market)

Old or new Marrakech? For me absolutely “old” Marrakech! Why? The new is not new to us who live in the West! The new Marrakech, often referred to by the Moroccans as the “New Town,” has a similar structure to Europe – all a bit western, more modern, and, boring if you know it. It’s like home in another country and you have not really paid for it, right? “Dar Crystal” is located in the Jewish quarter of Mellah – where we stayed most of the time and were very close to the locals. Nice and very authentic for us! Tip 4: Old school is still cooler than new school. Stay in the authentic & old part of Marrakech!

Tajine, tajine, tajine – you will read it everywhere, because it is a great part of the of North African cuisine. The dishes that are cooked in there are different and that’s why they are so delicious. Meat eaters, as well as vegetarians and vegans will find everything in Marrakech. After more than three days, you can hardly see the local food but luckily there are some restaurants where you can get good sushi and club sandwiches like home. Because sometimes you feel like it – even on vacation. Recommended Restaurants: Kosybar & Restaurant, Le Marrakchi, Naranj & Un déjeuner a Marrakech. Great bars: Kosybar, La Marmounia, The Pearl Marrakech. Tip 5: The food is great and the places are also clean, but it still can lead to stomach upset. Take medicines for cramps, nausea and diarrhea with you. Thank me later … and do not drink tap water!

Conclusion: Marrakech is a great city that you can explore within three days. For taxis or carriages, negotiate the price before you get in. It’s best to ask the staff from the riad what the usual Moroccan prices are. The Moroccans are very friendly & open but also among there are a lot of vendors so beware. One is often pushed from shop to shop to buy something there, so if you do not want something – friendly but definitely beckon and go. Trading is easy, but stay away from the big souks = markets, because there are much more expensive. Shop at a local spot to get great prices and also some nice conversations.
If you go there enjoy it and let me know how you liked it! XO, Leisy

..and oh, don’t forget to always carry change with you! You’ll need it!

SHARE:


2 comments so far.

2 responses to “How to survive in Marrakech – 5 tips for your trip to Marrakech”

  1. Ayat AL says:

    Super toller Beitrag *.* omg ich bekomme direkt Lust auf Marakkech …. die Bilder sind auch so toll !

    InLove,
    Ayat von http://www.Flashyurface.blogspot.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *