Um ehrlich zu sein, muss man auf der Insel Mauritius nicht überleben – denn Vieles ist dort einfach nur traumhaft! Für unsere Flitterwochen wollten wir unbedingt eine neue Insel erforschen – dieses Mal sollte es aber nicht wie so oft in die Karibik gehen. Etwas Vertrautes aber doch Neues – Zur Auswahl standen daher Seychellen oder Mauritius. Wir entschieden uns für Letzteres und bereuen diese Entscheidung kein bisschen. Mauritius ist ein Inselstaat im indischen Ozean und liegt östlich des afrikanischen Kontinents. Und genau das ist das Spannende – Asien und Afrika treffen hier aufeinander. Dies spiegelt sich wieder in den Menschen, deren Aussehen und das Essen. Eine tolle Mischung!

View from our balcony <3
  • Jahreszeit/Wetter: Wir waren dort in Mai – dies gilt als Anfang Winter. Für uns war das Wetter perfekt. Temperaturen von 25-30°C jedoch nicht schwül und begleitend mit einem kühlen Wind. Eine Jeansjacke für den Abend reichte für uns völlig. Es hat ab und zu geregnet aber dies hielt nie lange an und ein Nachteil hat die Winterzeit jedoch – die Früchte waren nicht so süss, wie man es sich gewohnt sind aufgrund von den wenigen Sonnenstunden pro Tag. Für uns war dies dennoch die perfekte Jahreszeit, denn Einheimische teilten uns ebenfalls mit, dass der Sommer zum Teil viel zu heiss wäre und man sich wie in einer Sauna befinden würde. Glück gehabt!
  • Unterkunft: Wir entschieden uns ausnahmsweise für ein Hotel und dies würden wir auch empfehlen. Die Hotels auf dieser Insel sind wunderschön und meist nicht allzu gross. Ziel der Reise war reinste Entspannung und dies fanden wir auch im – The Ravenala Attitude-Hotel – Tolles Hotel mit 10 verschiedenen Restaurants und eins besser als das andere. Tolles Spa-Angebot und kostenlose Sport- & Wasseraktivitäten inklusive. Wir hatten Halbpension: Frühstück und Dinner und dies war mehr als perfekt, da wir über die Mittagszeit meistens Ausflüge gemacht haben.
  • Essen: Wer hier typisches afrikanisches Essen erwartet – ist absolut Fehl am Platz! Wie bereits erwähnt treffen hier zwei Kontinente aufeinander aber das Essen ist eher asiatisch angehaucht. Wer asiatisches und indisches Essen liebt, wird das Essen ebenfalls lieben. Die indischen Einflüsse in der Kultur und dem Essen sind kaum wegzudenken. Viel Roti, Reis, Curry und scharfe Saucen. Keine Angst – wer dies alles nicht mag, wird trotzdem fündig aber unbedingt ausprobieren. Ich habe selten so tolles Essen gegessen und alles lag sehr leicht im Magen. PS. Für Vegetarier und Veganer ist diese Küche der absolute Traum!
Just a view of our Apartment
  • Sprache: Die Amtssprache in Mauritius ist Französisch und Mauritian Creole. Letzteres war für mich total toll, denn ich habe mit meinem Haitian Creole sehr viel verstehen können. Englisch wird ebenfalls sehr häufig gesprochen – wer also nicht so begabt im Französischen ist, braucht sich überhaupt keine Sorgen zu machen. Durch den asiatischen Einfluss werden auch mehrere asiatische Sprachen von den Mauretaniern gesprochen. Oh! Einige, die im Tourismusbereich arbeiten, sprechen zum Teil sehr gutes Deutsch. So wie ich es rausgehört habe, lieben die Mauretanier schweizer Touristen! 😉
  • Freizeitaktivitäten/Sehenswürdigkeiten: Wir waren insgesamt 10 Tage auf dieser Insel – in der kurzen Zeit haben wir uns viel ausgeruht, dennoch viel erlebt und dies ist auch auf Mauritius möglich, da die Insel nicht allzu gross ist. Wir haben einige Wasseraktivitäten, wie Parasailing, schwimmen mit Schildkröten und eine Island Hopping mit dem Katamaran unternommen. Alles sehr zu empfehlen und überhaupt nicht teuer (unserer Meinung nach). Für umgerechnet CHF 55.- (für 2 Personen) sind wir einen ganzen Tag mit dem Katamaran unterwegs gewesen, sind von einer Sehenswürdigkeit zur anderen, waren an einem geheimen Strand, haben super gegessen und das Ganze ohne viel Stress.

To be honest, you do not have to survive on the island of Mauritius – because a lot is just fantastic there! For our honeymoon, we wanted to explore a new island – this time it should not be in the Caribbean. Something familiar, but new – Seychelles or Mauritius were therefore on our minds. We chose Mauritius and we do not regret this decision a bit. Mauritius is an island nation in the Indian Ocean and lies east of the African continent. And that’s the exciting thing – Asia and Africa meet here. This is reflected in the people, their appearance and the food. A great mix!

  • Season / Weather: We were there in May – this is considered the beginning of winter. For us, the weather was perfect. Temperatures of 25-30 ° C but not humid and accompanied by a cool wind. A denim jacket for the evening was enough for us. It rained from time to time but this never lasted a long time and there is a disadvantage is the winter… the fruits were not as sweet as you are used to because of the few hours of sunshine per day. For us, this was still the perfect season, because locals also told us that summertime would be too hot even for locals and you would feel like you are in a sauna.
  • Accommodation: We decided on a hotel for a change and we would recommend it. The hotels on this island are beautiful and usually not too big. The aim of the trip was pure relaxation and we found it in the – The Ravenala Attitude-Hotel – Great hotel with 10 different restaurants and one better than the other. Great spa offer and free sports & water activities included. We had half board: breakfast and dinner and this was more than perfect as we mostly went on trips around lunchtime.
  • Food: If you expect “typical African food” you probably be dissapointed! As already mentioned, two continents meet here, but the food is more Asian-inspired. Anyone who loves Asian and Indian food will love the food as well. . Lots of roti, rice, curry and spicy sauces. Do not worry – if you do not like all this, you’ll find something else. I have rarely eaten such great food and everything was very light. PS. For vegetarians and vegans, this cuisine is the absolute dream!
Best food at “Kot Nou” at Ravenala Attitude Hotel
  • Language: The official languages in Mauritius are French and Mauritian Creole. The latter was great for me, because I could understand a lot with my Haitian Creole skills. English is also spoken very often – therefore, if you are not a fan or talented when it comes to French, do not worry a lot of them speak English. Due to the Asian influence also several Asian languages ​​are spoken by the Mauritians. Oh! Some people who work in the tourism sector, speak partly very good German. Btw.. Mauritians love Swids tourists! 😉
  • Activities / Attractions: We were a total of 10 days on this island and since Mauritius is not a big island it’s possible to explore and experience a lot in a short time. We have done some water activities, such as parasailing, swimming with turtles and island hopping by catamaran. Everything is highly recommended and not expensive at all (in our opinion). Just an example – For CHF 55.- (for 2 people), we have been on a catamaran for a whole day, from one attraction to another, were at a secret beach, ate great food and the whole thing without much stress.
Chilling at the beach 😀
What a view 😉
Catamaran ride – it was perfect!
Exploring our hotel – such a nice place to stay!
Super relaxed after our SPA treatment
Hanging in there.. <3
Candle light dinner with babe <3