IMG_3917IMG_3964IMG_3969IMG_3944IMG_3949IMG_3995

Photos by TADIG (Omid Taslimi)
Credit & Adlinks: Top – ZARA (similar) / Pants– Asos (here) / Heels – ZARA (similar) / Bag – Mango (similiar) / Extensions von Dear Ms Figaro

They say “You need guts to follow your dreams and do what is right!” … and I disagree! I have always believed in myself. Always believed that I can do it all – until I tried something and it did not work out but I have never limited or discouraged myself in the first place. Why should I? To be honest, if something did not work out for me, I just found another way and made it work! I was raised by a strong, supportive and loving mother. A blessing that made me who I am today. I got so much from her and sometimes it is scary how much I resemble her. She was such a hardworker and believer in people. I really loved that about her and when people ask me if they can do something – I always tend to say yes (unless it is something stupid lol). The reason I disagree with this phrase is quite simple. How can it be hard if you want to do something so bad and you have good intentions (!)? How can it be hard to follow your path, especially, when it feels like it was made for you? If your motives are good and you are not driven by only materialistic needs and other BS. How can your path be wrong? Everyone has their insecurities but this should not be one of them. Dreams do come true – I will launch one of my “babies” soon. Something I have been dreaming and working on since I was 16 years young. Some things went wrong but hey that is life. Dwelling in the past will get you nowhere but working will and do not ever forget “Babygirl you got it!”!

 


 

Es heisst “Man braucht Mut um die eigenen Träume zu verwirklichen und um das Richtige zu tun!” … Ich kann hier nicht zustimmen! Ich habe immer an mich selbst geglaubt. Immer geglaubt, dass ich fähig bin alles zu tun und zu erreichen, was ich mir vornehme – bis ich natürlich etwas ausprobierte und es nicht funktionierte aber ich habe mich selbst nie von Anfang an limitiert oder entmutigt. Warum sollte ich das auch tun? Ehrlich gesagt, wenn etwas nicht geklappt hat – habe ich einfach einen anderen Weg gefunden. Nach dem Motto – “Was nicht passt, wird passend gemacht!” Ich wurde von einer starken, unterstützenden und liebevollen Mutter erzogen. Ein Segen, der mich zu der gemacht hat, die ich heute bin. Ich habe so viel von ihr geerbt und manchmal ist es sogar gruselig, wie sehr ich ihr mittlerweile im Verhalten und Denken ähnele. Sie hat stets hart gearbeitet und an Menschen geglaubt – ich liebte diese Eigenschaft an ihr. Wenn Menschen mich fragen, ob ich an sie glaube oder ob ich denke, dass sie gewisse Ziele erreichen können – sage ich so gut wie immer “Ja!” (es sei denn, es ist eine Spinnerei lol). Der Grund warum ich hier nicht zustimmen kann, ist ganz einfach. Warum sollte man für eine Sache Mut brauchen, an die man so stark glaubt und mit guten Absichten (!) angeht? Warum sollte es schwer sein, seinen eigenen Weg zu gehen, vor allem, wenn man das Gefühl hat, dass dieser wie für einen bestimmt ist? Wenn die eigenen Motive gut sind, man nicht von materialistischen Bedürfnissen und anderen BS getrieben wird, wie kann der eigene Weg falsch sein? Jeder hat seine Unsicherheiten aber der Glaube an sich selbst, sollte keines sein. Träume können in Erfüllung gehen – bald werde ich eines meiner “Babies” lancieren. Etwas von dem ich ewig geträumt und daran gearbeitet habe. Einiges ging schief aber das ist das Leben. Ich bin kein Mensch, der in der Vergangenheit verweilt, denn das bringt mich nirgends hin – harte Arbeit dagegen schon!